CDU Gemeindeverband St. Leon-Rot

European Energy Award für die Stadt Walldorf

Landtagsabgeordnete Christiane Staab: „Klima- und Umweltschutz hat in Walldorf seit vielen Jahren höchste Priorität“

Reutlingen/Walldorf. In Reutlingen wurde am heutigen Mittwoch (18. Mai) der European Energy Award (eea) verliehen – und die Stadt Walldorf gehört zu den Preisträgern des Jahres 2022. Dies teilte aktuell die Landtagsabgeordnete und ehemalige Walldorfer Bürgermeisterin Christiane Staab (CDU) mit, die sich über diese Nachricht sehr freute und gratulierte: „Walldorf hat 63 Prozent der maximal möglichen erzielt, das ist ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und das zugleich Ansporn und Motivation für weitere Klima- und Umweltschutzmaßnahmen ist. Ich gratuliere allen Verantwortlichen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Walldorf herzlich zu diesem Preis. Wer 50 Prozent erreicht, bekommt den European Energy Award, bei 75 Prozent wartet als Auszeichnung der European Energy Award Gold. Ich bin davon überzeugt, dass meine Heimatstadt auch die höchste Auszeichnung erreichen wird.“

Christiane Staab MdL in ihrem Wahlkreisbüro in WalldorfChristiane Staab MdL in ihrem Wahlkreisbüro in Walldorf

Laut Pressemitteilung des baden-württembergischen Umweltministeriums setze sich die Stadt Walldorf seit vielen Jahren für den Klimaschutz ein und übernehme Verantwortung, das Klima auf lokaler Ebene zu schützen und sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen.

Walldorf engagiere sich seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz. Bereits 1985 erstellte sie ihre erste Umweltbilanz und installierte für die Schule und das Hallenbad ein Blockheizkraftwerk. Seit 1990 fördert die Stadt Maßnahmen für die energetische Sanierung privater Gebäude.

Das erste Klimaschutzkonzept war die Grundlage für die eea-Teilnahme 2006 als Pilotkommune. Die neue Zertifizierung 2022 beweise die städtischen Bemühungen der letzten Jahre und biete eine Grundlage für die künftigen Anstrengungen im kommunalen Klimaschutz. Seit 2010 werden in Walldorf alle kommunalen Gebäude im Passivhausstandard errichtet. Die Stadt baut die Photovoltaikanlagen deutlich aus und erstellt eine Strategie zur zukunftsfähigen Wärmeversorgung von Gebäuden. Bürgermeister Matthias Renschler: „Die Stadt Walldorf setzt sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz ein. Unsere wichtigste Aufgabe ist und bleibt es, unsere Lebensgrundlagen und die zukünftiger Generationen zu erhalten.“

Zum European Energy Award
Der eea ist ein europäisches Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das eine umsetzungsorientierte Energie- und Klimaschutzpolitik in Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Ziel hat. Dabei werden Klimaschutzaktivitäten der Kommunen systematisch erfasst und bewertet. Anschließend werden Maßnahmen passend für die jeweilige Kommune geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft. So sollen Potenziale nachhaltigen Klimaschutzes identifiziert und genutzt werden. Das Umweltministerium fördert die Teilnahme am eea mit einem Festbetrag von 10.000 Euro. Die Re-Zertifizierung wird einmalig mit 1.500 Euro gefördert. Für das Erreichen des Gold-Status gibt es eine Förderung von 1.500 Euro. Im Auftrag des Umweltministeriums führt die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) die Landesgeschäftsstelle des eea. Sie berät interessierte und teilnehmende Kommunen, gibt praktische Hilfestellung für das Zertifizierungsverfahren und organisiert den Austausch zwischen den teilnehmenden Kommunen in Baden-Württemberg.