CDU Gemeindeverband St. Leon-Rot

Zusammenstehen, gemeinsam gehen.

der Ehrungsabend der CDU St. Leon-Rot. 720 Jahre CDU

Zusammenstehen, gemeinsam gehen.

 

 

 

 

Die CDU St. Leon-Rot hat zum gemeinsamen Ehrungsabend, im Badener Saal des Veranstaltungszentrums Harres, der beiden Ortsverbände St. Leon und Rot für langjährige Mitglieder geladen, als Ersatz für die Corona bedingt ausgefallenen Versammlungen in den letzten Jahren, wurde nun an einem Abend alle anstehenden Ehrungen gemeinsam vorgenommen.

Tobias Berger, als Gemeindeverbandsvorsitzender, begrüßte die anwesenden Mitglieder und bedankte sich bei den über 40 Mitgliedern für Ihr Kommen, er rekapitulierte die vergangenen schwierigen Jahre unter den Corona Bedingungen und ihre Auswirkungen auf das Parteileben und die fehlenden gemeinsamen Aktivitäten. Er übergab das Wort an Horst Knopf, Vorsitzender des CDU Ortsverbandes St. Leon und Karl Knopf, Vorsitzender des Ortverbandes Rot, die ebenfalls die Mitglieder willkommen hießen und sich für die Organisation seitens des Gemeindeverbandes bedankten.

Begrüßt wurden auch die Ehrengäste des Abends, Moritz Oppelt (MDB), Dr. Albrecht Schütte (MDL) Christiane Staab (MDL), daher wies Tobias Berger auch ausdrücklich daraufhin, es sei eine wirkliche Ehre für den Gemeindeverband, dass der Abend von solch erlesenen prominenten Politikern begleitet würde, obwohl es extrem schwierig gewesen sein alle Termine zu koordinieren, haben es sich die drei nicht nehmen lassen, Platz im Kalender zu schaffen um hier mit den Mitgliedern der CDU St. Leon-Rot die Feierlichkeiten zu begehen.

Die Liste der zu Ehrenden Mitglieder sei auch dieses Jahr sehr umfangreich.

Geehrt wurden:

Für 65 Jahre Mitgliedschaft in der Partei: Hugo Stegmüller und Josef Waldenmaier.

Für 50 Jahre: Bruno Feuerstein, Kuno Schnader, Albrecht Rothermel, Eugen Steinhauser und Horst Simon.

Für 40 Jahre: Alois Bellemann.

Für 30 Jahre: Edgar Thome und Albert Weinlein.

Für 25 Jahre: Wolfgang Bitsch, Stefan Geider, Magdalena Rothermel und Franz Lechnauer.

Für 20 Jahre: Andreas Schlett, Birgit Klemenz, Werner Thome, Alexandra Geider, Jörg Scheller, Josef Wittmann und Alfred Götzmann.

Eine lange Liste, mit beindruckenden Mitgliedsjahren.


So übergab Tobias Berger auch ohne weitere Umschweife das Wort an Moritz Oppelt (MDB), der sich für die herzliche Einladung bedankte und den Anwesenden einen ausführlichen Einblick in die Debatte rund um die Ukraine im Bundestag gab.


MDB Moritz Oppelt

Der Beginn dieses Krieges in Europa sei, für alle Länder, nicht vorstellbar gewesen, ein solch kriegerischer Akt war nicht erwartet worden. Die CDU habe sich Jahrzehnte lang für eine friedliche Kooperation und wirtschaftliche Zusammenarbeit erfolgreich eingesetzt, es wurde neue Märkte geschaffen und die Grundlage für eine Demokratisierung gelegt. Leider wurden auch Fehler gemacht und es gab Versäumnisse in der Interpretation des Außenpolitik Russlands die auf die aktuelle Situation hätten hinweisen können. Es waren unsere Partner die seit 2014 dafür gesorgt haben das die Ukraine militärisch auf einen Stand gebracht wurde der Aggression zu wiederstehen und überhaupt Wiederstand zu leisten. Ansonsten würde man jetzt bereits mit Russland über eine besetzte Ukraine diskutieren. Er sah auch eine in dem Besuch von Friedrich Merz in der Ukraine eine klare Notwendigkeit ein Zeichen zu setzen und sich klar zu positionieren.

Die Vorgehensweise des Bundeskanzlers sein, verständlicherweise von Vorsicht und Umsicht geprägt, doch er erwarte trotzdem eine deutlichere Kommunikation hinsichtlich der Vorhaben und Vorgehensweise. Offene Briefe würde in dieser komplexen Situation nicht die gewünschte Wirkung entfalten, es müsse angesichts des Leid in der Ukraine gehandelt werden, die Lieferung von schweren Waffen sei unerlässlich um die Situation zu stabilisieren. Auch wenn natürlich eine weitere Eskalation in Richtung Europa und weitere Kriegsanstrengungen vermieden werden müssen, der Schutz des eigenen Territoriums sei ebenfalls wichtig und richtig. Vor dem Hintergrund der globalisierten Wirtschaft und der Klimaproblematik müssen Wege gefunden werden diese Situation zu lösen und die tiefen Zerwürfnisse wieder zu beheben.

Im Anschluss ehrte Moritz Oppelt:


Jörg Scheller für 20 Jahre


Magdalena Rothermel für 25 Jahre


Albert Weinlein für 30 Jahre Mitgliedschaft.


(v.l.n.r) Albert Weinlein, Magdalena Rothermel, Jörg Scheller, MDB Moritz Oppelt.



MDL Dr. Albrecht Schütte

Dr Albrecht Schütte, Kreisvorsitzender der CDU Rhein-Neckar und Landtagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Sinsheim gab den Anwesenden einen Einblick in seine Arbeit und die Themen die zurzeit seine politische Arbeite bestimmen, auch hier war das Kernthema der Ukraine Konflikt, allerdings beleuchtete Dr. Schütte die Entwicklungen von Standpunkt der Einflüsse auf unsere Gesellschaft und die Arbeit für den Bund und die Länder im Einzelnen. Er brillierte in seiner Rede mit gleich vier Bögen die er geschickt spannte um die Auswirkungen des Krieges auf uns hier lokal zu beschreiben. Neben den klaren wirtschaftlichen Einflüssen, sei auch der Einfluss auf unsere Energiepolitik zu betrachten, die Energiewende müssen sich auch auf den Hausbau konzentrieren und dort nicht genutzt Potentiale aufgreifen, dazu komme der fehlende Fokus auf die Jugend und deren Ausbildung, gerade die Jugend sei es die für sie nächsten 80 Jahre die Geschicke unseres Landes bestimmen. Durch seinen Einsatz in den verschiedenen Arbeitsgruppen sehe er die Schwächen, die unteranderem auch durch Corona aufgedeckt worden seien. Fehlender digitaler Ausbau, aber auch fehlende Digitalisierung an den Ausbildungsstätten müssen behoben werden.

Er werde heute Mitglieder ehren die seit 50 Jahren die Partei und ihren Erfolg maßgeblich unterstützen, gerade in der Anfangszeit, als die rote Regierung den Weg vorgab und die CDU nicht die Stärke hatte, war es wichtig seinen Beitrag zu leisten, hier wurde die Grundlage für den heutigen Erfolg der Partei gelegt, es komme immer auf die Mitglieder an die sich an der Basis aktivieren und die richtige Politik unterstützen. Die Geschichte habe gezeigt das seit 70 Jahren, zum einen das Regime der Nationalsozialisten, aber auch der Kommunismus, mit dem Zusammenbruch der UDSSR, gescheitert sind, die Demokratie habe 70 Jahre Frieden beschwert, weil es der richtige Weg und die richtige Politik sei die zu unserem jetzigen Wohlstand geführt habe. Autokratische Systeme seien zum Scheitern verurteilt, daher müsse die Bunderegierung auch weiterhin ihren Anteil leisten, aber auch die CDU müsse sich beteiligen.

Im Anschluss ehrte Dr. Albrecht Schütte die Mitglieder:

Kuno Schnader, Horst Simon und Albrecht Rothermel, für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU St. Leon-Rot.


MDL Dr. Albrecht Schütte und Horst Simon


MDL Dr. Albrecht Schütte und Albrecht Rothermel


MDL Dr. Albrecht Schütte und Kuno Schnader


(v.l.n.r) Kuno Schnader, Horst Simon, Albrecht Rothermel, MDL Dr. Albrecht Schütte



MDL Christiane Staab

Nun wurde MDL Christiane Staab gebeten ein paar Worte zu sagen. Sie bedankte sich zunächst für die Einladung und für die ehrenvolle Aufgabe die Mitglieder zu ehren die seit 65 Jahren in der CDU St. Leon-Rot Mitglied sind. Vor wenigen Jahren noch sei St. Leon-Rot für sie nur der Nachbarort gewesen, es hätte keine gemeinsamen Themen oder Interessen gegeben, man sei sogar eher weit voneinander entfernt.

Dies habe sich in den letzten Jahren dramatisch verändert, die beiden Ortsverbände seinen zusammengewachsen, hätten gemeinsam sehr viel bewegt und sehr viel geleistet, neben dem Landtagswahlkampf, mit einem überragenden Ergebnis für die CDU in St. Leon-Rot, sei auch der Bundestagswahlkampf von Moritz Oppelt mit einer ungeahnten Energie und Einigkeit an die Öffentlichkeit getragen worden. Gerade auch in der Zeit, als durch Corona so gut wie nichts organisiert werden konnte wurden gemeinsame Online-Veranstaltungen mit sehr intensiven Gesprächen aufgesetzt und nachgehalten.

Sie habe eine CDU in St. Leon-Rot vorgefunden die einfach mit Engagement und Spaß an der Politik arbeite und sie immer wieder einbringe um das gemeinsame Ziel, die CDU in der Region zu stärken, zu erreichen. Die wenigen „vor-Ort“ Termine seien ebenfalls immer hervorragend organisiert, ob es nun die Wahlstände waren, oder gemeinsame Aktivitäten, wie Radtouren, Besuche von lokalen Betrieben oder Örtlichkeiten wie, zum Beispiel, der Hundewiese. Es sei immer ein guter Austausch und man habe vom einander auch immer gelernt, das sei die Art und Weise wie sie arbeiten möchte, zusammenführen und vernetzen, dazu seien die regelmäßigen Videokonferenzen die man seit der Corona-Zeit eingerichtet habe ein einfaches aber sehr effektives Mittel, hier können Probleme, Meinungen, Vorhaben gemeinsam koordiniert und abgesprochen werden.

So könne der Fokus erweitert werde, auch auf das direkte Umland, oder aber auch den Kreis, da diese Treffen viel einfacher auch von den Führungspersönlichkeiten der CDU Rhein-Neckar besucht werden können. Dadurch könne sie als Landtagsabgeordnete besser zusammenführen und organisieren, die Themen aus den Gemeinden konsolidiert auch in den Landtag mitnehmen. Weiterhin ist die Vorbereitung von den nächsten Wahlkämpfen, mit Terminabsprache und Planung von Aktivitäten so deutlich vereinfacht und effizienter, damit die Ergebnisse noch deutlicher werden und der Bürger die Arbeit der CDU Ortverbände erkennen und schätzen lernen. Als Schlusssatz sagte sie, wenn wir zusammenstehen, wenn wir vor Ort Gemeinschaft finden und diese auch über die Ortsgrenzen hinweg erhalten, dann schaffen wir auch die Krisen unserer Zeit, dann stehen wir das was da noch kommt gemeinsam durch.

So prägte sie den Leitspruch des Abends:


"Zusammen stehen! Zusammen nach vorne gehen!


 

Sie ehrte im Anschluss Josef Waldenmeier und Hugo Stegmüller für 65 Jahre Mitgliedschaft in der CDU St. Leon-Rot.


MDL Christiane Staab und Josef Waldenmeier

MDL Christiane Staab und Hugo Stegmüller


(v.l.n.r) Udo Back, MDL Christiane Staab, Hugo Stegmüller, Josef Waldenmeier, Tobias Berger


Alle Ehrungsgäste des Abends mit den Ehrenden.

(v.l.n.r - v.v.n.h) Kuno Schnader, Horst Knopf, MDL Christiane Staab, Tobis Berger, Jörg Scheller, Josef Waldenmeier, Udo Back, Hugo Stegmüller, Karl Knopf, Albrecht Rothermel, MDL Dr. Albrecht Schütte, Magdalena Rothermel, MDB Moritz Oppelt, Horst Simon.


Nach den Ehrungen bedankte sich Tobias Berger, als Vorsitzender des Gemeindeverbandes St. Leon-Rot bei den Mitgliedern und Ehrengästen. Er stimmte die Gemeinschaft auf ein weiteres ereignisreiches Jahr ein. Es seien viele Aktivitäten geplant mit der die CDU nicht nur die bisherigen Mitglieder motivieren, sondern auch neue Mitglieder zum Eintritt in die Partei bewegen möchte. Es sei das Ziel vor allem den Bereich der Jungen Union wiederaufzubauen. Zudem stehe der offizielle Zusammenschluss der beiden, aktuell unabhängigen, Ortsverbände an, in der letzten Jahren sei man wieder zusammengewachsen, habe wieder eine gemeinsame Richtung gefunden und sich gegenseitig immer unterstützt, so sei man nicht nur stärker, sondern auch viel flexibler und leistungsfähiger.

So beendete Tobias auch den Abend, in dem er sich nochmal bei den Ehrengästen für ihre Berichte und Worte bedankte und ihnen ein typisch St. Leon-Rot Geschenk überreichte, frischen Spargel und einen Spargelwein.


(v.l.n.r - v.v.n.h) Udo Back, Horst Knopf, MDL Christiane Staab, Karl Knopf, MDL Dr. Albrecht Schütte, MDB Moritz Oppelt, Tobias Berger

Der Ausklang war dann ein gemeinsames Zusammensein, Gespräche über die vergangenen Jahre und die Erlebnisse in den letzten Monaten.


Für den Gemeindeverband der CDU St. Leon-Rot

Michael Eck